logo unsichtbarer Text
Home Etwas Kosmetik betreibt jeder Urknall und Evolution Kritik an der Evolutionstheorie Kritik am Kreationismus Reinkarnationsthese belegt Ockhams Rasierklinge Skepsis und Scheinskepsis Die mysteriöse Lebensenergie AKE-Experiment Die Garuda-Säule von Heliodorus - Beweis der vorchristlichen Verehrung Krishnas Archäologische Funde Folgen des materialistisch-wissenschaftlichen Glaubenssystems
Begriffserklärungen Website durchsuchen Impressum
Mantra-Sound starten


Design by Gaurahari
Society for Scientific Exploration (SSE)

Professor an der Universität von Virgina veröffentlicht Belege,
die auf Reinkarnation hinweisen

Presseverlautbarung

Stanford, CA, der 22. Dezember 1993
Umfragen haben ergeben, dass zwei von drei Amerikanern irgendeine Form von Leben nach dem Tod für wahrscheinlich halten. Trotzdem ist die ebenbürtige, aus alter Zeit kommende Vorstellung, dass unser Bewusstsein vielleicht eines Tages in einem neuen Leben geboren wird und wir vielleicht bereits in Leben lebten, die wir vergessen haben, in der westlichen Kultur kein alltäglicher Glaube.

Doch unabhängig davon, ob wir dem nun gewahr werden oder nicht, scheint auf einer weltweiten Skala der Glaube an die Reinkarnation, die dominierende Vorstellung eines Lebens nach dem Tode zu sein. Könnte eine solche Frage Gegenstand rationaler, wissenschaftlicher Untersuchung sein?

In der laufenden Ausgabe des Journal of Scientific Exploration (Vol.7, No 4), einem einzigartigen Forschungsjournal mit Redaktionsräumen an der Stanford Universität, legt Professor Ian Stevenson äusserst verblüffende medizinische Belege vor, um festzuhalten, dass Reinkarnation stattfinden könnte.

Stevenson, Psychiatrie Professor an der University of Virginia School of Medicine, hat Jahre damit verbracht, Fälle von Kindern in Asien zu untersuchen, die behaupten, sich an frühere Leben erinnern zu können. Nur ein kleiner Prozentsatz von Menschen "erinnert" sich überhaupt an ein früheres Leben. Doch als auffallendes Ergebnis geht aus Stevensons Untersuchung von annähernd 900 Fällen hervor, dass ein gewaltsamer Tod in einem früheren Leben sich für gewöhnlich eher in einer solchen Erinnerung auswirkt, die in das gegenwärtige Leben des Kindes mitgetragen wird.

Bei der Untersuchung dieser Fälle stellte er fest, dass 35 Prozent der Kinder, die sich an ein früheres Leben erinnerten, Muttermale oder Geburtsfehler aufwiesen, die in einer bestimmten Weise mit den Vorfällen dieses früheren Lebens in Zusammenhang zu stehen schienen.

Was Stevenson nun mit schlagenden fotographischen Belegen präsentiert, ist eine unheimmliche Übereinstimmung zwischen diesen Muttermalen oder Geburtsfehlern und den tödlichen Wunden der Person, deren Leben und gewaltsamer Tod die Erinnerung betrifft. Eine Fotographie zeigt Muttermale auf der Brust eines indischen Jungen, der sich an das Leben eines Mannes erinnerte, der aus nächster Nähe mit einer Schrotflinte erschossen worden war. Die folgende Abbildung im Artikel zeigt die Skizze, die durch einen indischen Mediziner angefertigt worden ist, der gemeinsam mit Dr. Stevenson den Autopsiebericht des Toten untersucht hatte. Darin wird die Übereinstimmung zwischen den Wunden des Getöteten und den Muttermalen der Person deutlich aufgezeigt.

Auf einer anderen Fotographie ist das missgebildete Ohr eines türkischen Jungen abgebildet, der sich auch daran erinnerte, durch eine Salve aus einem Schrottgewehr getötet worden zu sein, wobei in diesem Falle die rechte Seite des Kopfes betroffen war. Sich mehr als Detektiv denn als Forscher betätigend, machte Stevenson die Spitalunterlagen des Opfers ausfindig, das an verschiedenen durch Schüsse hervorgerufenen Hirnverletzungen starb.

In 18 Fällen passten die Muttermale mit den Eintritts- und Austrittswunden von Schusswunden überein.

Wäre es nicht die wahrscheinlichste Erklärung, dass die Eltern solcher Kinder, die selbst an die Reinkarnation glauben, solche Geschichten als eine Form der Erklärung erfinden?

Stevenson hat diese und andere alternativen Erklärungen sorgfältig in Betracht gezogen ... und konnte sie in über zwei Dutzend Fällen eindeutig ausschliessen, in denen die beiden betroffenenden Familien keine Kenntnisse voneinander hatten, bevor die Sache sich zu entwickeln begonnen hatte.

Beweist dies zweifelsfrei, dass die Reinkarnation möglich ist?

"Ich beabsichtige sicherlich nicht, jemanden einzig auf der Grundlage meiner Nachforschungen von der Reinkarnation zu überzeugen," sagt Stevenson. "Das äusserste, auf das ich Anspruch erheben will, ist, dass es nicht mehr länger angemessen ist, zu behaupten, dass es keine wissenschaftlichen Belege gibt. Aber es ist noch eine Menge mehr Forschung nötig."

Buchempfehlung: Ian Stevenson, Reincarnation and Biology: A Contribution to the Etiology of Birthmarks and Birth Defects.

Falls Sie die Fotographien aus einer seiner Veröffentlichungen verwenden wollen,
wenden Sie sich an:
Professor Ian Stevenson, Dept. of Psychatric Medicine, Univ. of Virginia, School of Medicine, Charlottesville, VA 22908, Tel. 804-295-9454, Fax. 804-924-1712

Society for Scientific Exploration SSE founded by 12 scientists
Journal of Scientific Exploration The magazin from SSE