logo unsichtbarer Text
Home Etwas Kosmetik betreibt jeder Urknall und Evolution Kritik an der Evolutionstheorie Kritik am Kreationismus Reinkarnationsthese belegt Ockhams Rasierklinge Skepsis und Scheinskepsis Die mysteriöse Lebensenergie AKE-Experiment Die Garuda-Säule von Heliodorus - Beweis der vorchristlichen Verehrung Krishnas Archäologische Funde Folgen des materialistisch-wissenschaftlichen Glaubenssystems
Begriffserklärungen Website durchsuchen Impressum
Mantra-Sound starten


Design by Gaurahari
AKE-Experiment unter Laborbedingungen

Begriffe:
AKE = AusserKörperliches Erlebnis
OBE = englische Abkürzung für AKE

Das erste Experiment zur Untersuchung des AKE-Phänomens unter Laborbedingungen fand unter Leitung von Dr. Charles Tart an der University of California statt. Seine Versuchsperson war eine gewisse Miss Z, die behauptete, seit ihrer Kindheit AKEs erlebt zu haben.

Nachdem sie an einen Elektroenzephalographen angeschlossen worden war, versetzte sie sich auf Geheiß von Dr. Tart selbst in einen AKE-Zustand. Auf einem Regal über ihrem Kopf lag ein Zettel mit einer Zahl darauf, die Dr. Tart vor Beginn des Experiments aus Zahlentabellen ausgewählt hatte. Die Drähte, die von Miss Z's Kopf zum Gerät führten, waren so bemessen, daß sie sich unmöglich erheben und einen Blick auf den Zettel über ihr werfen konnte, ohne im Elektroenzephalogramm (EEG) eine Unterbrechung zu verursachen. Am ersten Versuchsabend ereignete sich nichts Außergewöhnliches. Dann aber, am zweiten Abend, erlebte Miss Z eine AKE, während derer sie angab, eine Uhr an der Wand über dem Regal zu sehen, die 3.15 Uhr anzeige. Die Uhr aber war außerhalb ihres Blickfeldes. Eine Überprüfung des EEGs ließ zu jenem Zeitpunkt ungewöhnliche Wellenformen erkennen. Am dritten Abend geschah etwas Ähnliches. Erst am vierten Abend unternahm Miss Z einen Versuch, die Zahl auf dem Zettel zu lesen, was ihr auch gelang. Als Zeitpunkt gab sie - wieder anhand der Laboruhr - 5.50 Uhr bis 6 Uhr an. Tatsächlich hatte der Elektroenzephalograph um 5.57 Uhr sehr auffällige Wellenformen aufgezeichnet.

Dr. Tarts Experiment legt den Schluß nahe, daß während Miss Z's AKEs tatsächlich ein paranormales Moment im Spiel war. Freilich ist dieser Versuch kein absolut stichhaltiger Beweis für die Existenz wahrhaftiger AKE-Phänomene. Die Möglichkeiten, Laborversuche zu manipulieren, sind recht vielfältig, und der Ehrgeiz mancher Zeitgenossen, die Wissenschaft hinters Licht zu führen, nimmt zum Teil erstaunliche Ausmaße an.

Weitere Infos zu AKEs (OBEs)


Literatur und Links

- Der Mann mit den zwei Leben, Robert A. Monroe, ISBN 3-7157-0040-8

- Link's zu OBE - Out of Body Experience - Sites

- Betrug + Fälschung in der Wissenschaft (Wikipedia) - Das Phänomen "Betrug" betrifft alle "Backgrounds"