logo unsichtbarer Text
Home Das unbekannte Ich Von der Stille Buddhas zum Tanz Chaitanyas Brahman
Paramatma
Bhagavan
Die Kraft Gottes Gottes Reich Radhas und Krishnas Eigenschaften Krishna-Chaitanya
Der goldene Avatara
Der heilige Name Krishna-Bhakti
Liebende Hingabe
zu Krishna (Gott)

Begriffserklärungen Website durchsuchen Impressum
Mantra-Sound starten


Design by Gaurahari
Bhakti unter dem Einfluss der Gunas der Maya

Im Grunde ist der Pfad der Bhakti einer ohne einen zweiten, doch je nach dem Zustand des Bhakta erscheint die Bhakti in mannigfaltigen Formen, wie vom Avatara Kapila in den folgenden Versen erklärt wird:

„Wer neidisch, stolz, gewalttätig, zornig und materialistisch ist, gilt als jemand, der Bhakti in der Erscheinungsweise der Dunkelheit (Tamah-Guna) darbringt.“ (Bha 3.29.8)

A.C. Bhaktivedanta Swami schreibt in seinem Kommentar zu diesem Vers:
"Jemand, der sich dem höchsten Herrn zuwendet, um hingebungsvollen Dienst zu leisten, der aber auf seine (eigene) Persönlichkeit stolz ist, andere beneidet oder rachsüchtig ist, befindet sich in der Erscheinungsweise des Zornes. Er denkt, er sei der beste Gottgeweihte. Hingebungsvoller Dienst, der auf diese Weise ausgeführt wird, ist nicht rein; er ist vermischt und von der niedrigsten Art, tamasah. Srila Visvanatha Cakravarti Thakura gibt uns den Rat, einen Vaishnava, der keinen guten Charakter hat, zu meiden. Ein Vaishnava ist jemand, der die höchste Persönlichkeit Gottes als das Endziel des Lebens angenommen hat. Doch wenn man nicht rein ist und immer noch (selbstsüchtige) Motive hat, ist man kein Vaishnava von bestem Charakter. Man mag einem solchen Vaishnava Achtung erweisen, da er den höchsten Herrn als das Endziel des Lebens akzeptiert hat, doch sollte man mit einem Vaishnava, der sich in der Erscheinungsweise der Unwissenheit (Tamah-Guna) befindet, keinen Umgang haben."

„Die Verehrung der Bildgestalten im Tempel durch einen Separatisten1 mit dem Motiv, materiellen Genuss, Ruhm und Reichtum zu erlangen, ist Bhakti in der Erscheinungsweise der Leidenschaft (Rajah-Guna).“
„Wenn ein separatistischer Bhakta den höchsten Herrn verehrt und ihm die Ergebnisse seiner Tätigkeiten darbringt, um sich von der Unzulänglichkeit lohnbringender Tätigkeiten zu befreien2, befindet sich seine Bhakti in der Erscheinungsweise der Tugend (Sattva-Guna).“
(Bha 3.29.9-10)

Wenn ein Vaishnava (Bhakta) auch nur eine Spur von persönlichem Selbstinteresse hat, ist seine Hingabe immer noch mit einem gewissen Anteil der drei Erscheinungsweise der Natur (Gunas) vermischt. Diese unreine Bhakti kann, aufgrund sehr unterschiedlicher Mischverhältnisse mit den Gunas der Maya, in dutzende von Kategorien aufgeteilt werden.

Aber was ist nun das zur Freude Krishnas tätig sein?

Sadhana-Bhakti - geregelte Bhakti
Bhava-Bhakti
Prema
Rasa


1 Ein Separatist ist jemand, der sein Interesse als getrennt vom höchsten Herrn sieht. Er denkt, dass es das Interesse des Herrn sei, die materiellen Wünsche seines Geweihten zu erfüllen. Er erwartet für seinen Dienst einen – letztlich vergänglichen – Lohn.

2 Um beispielsweise frei von karmischen Reaktionen zu werden.

 


Bhakti unter dem Einfluss der Gunas der Maya
Sadhana-Bhakti
geregelte Bhakti

Bhava-Bhakti
Prema
Rasa